Check Out Our New Website!

For the most up-to-date information from SHAKESPEARE IM PARK BERLIN, come to our new website:

http://www.shakespeareimparkberlin.org

***

Premiere
27. Juli 2012, 19 Uhr, Görlitzer Park, Berlin.
Treffpunkt: Lohmühlenstr. / Ecke Jordanstr (Dauer: 1:45 h)

Aufführungen
29. Juli, 2., 4., 5., 8., 10., 12., 16., 18. + 19. August 2012
(jeweils 19 Uhr, sonntags 16 Uhr) – Eintritt frei
Bei starkem Regen informiert die Website über Ausweichtermine.

Buch, Konzept u. Regie SHAKESPEARE IM PARK BERLIN Bühne Alberto Di Gennaro Kostüm Arianne Vitale Cardoso Musik Stew / Trike Regie- und Produktionsassistenz Marianne Cebulla Presse Sarah Rosenau

Mit Paul Marino, Dina­-Maureen Hellwig, Claudia Schwartz, Peter Priegann, Sebastian Witt, Cordula Hanns, Gianni von Weitershausen, Sebastian Rein, Maxwell Flaum, Brandon Woolf, Ana Mena, Maren Menzel, Sarah Zastrau MusikTrike

UtopiaTM – Where All Is True

Was bedeutet es, sich ein weißens Blatt Papier zu nehmen und eine neue Welt zu entwerfen, eine bessere Welt? Was ist notwendig, um die Welt noch einmal völlig neu zu denken? Und was steht bei diesem Akt auf dem Spiel? Vor 500 Jahren wagt Thomas More, englischer Humanist und Berater Heinrich des Achten, einen solchen Versuch: Seine Fiktion vom Land „Utopia“ wird zu einem der bedeutendsten Werke der politischen Literatur des Abendlands. Zwanzig Jahre später wird More im Zuge der Reformation als Verräter verurteilt und hingerichtet. Und siebzig Jahre später blickt Shakespeare, gemeinsam mit anderen Autoren, in den kollektiv geschriebenen Stücken Sir Thomas More und All Is True zurück auf More und jene Zeit, in der die Weltordnung umgewälzt wurde.

Was kann das, nach 500 Jahren voller neuer und gescheiterter Utopien, heute bedeuten: eine neue, eine bessere Welt entwerfen? Die Utopia von Thomas More und die historische Narration Shakespeares’ in Sir Thomas More  und All Is True bilden den Ausgangspunkt einer künstlerischen Erkundung der Möglichkeit, die Welt neu zu denken. Was aber, wenn die Utopie immer schon eingeholt ist von dem Versuch, sie zu vereinnahmen? Wenn die Orte, an denen unsere Phantasie sich austoben kann, in Hochglanzbroschüren beworben und unsere Träume als Ware verfügbar gemacht werden? Wenn kindliche Sehnsüchte nur in Disneyland ausgelebt werden können, und religiöse Inbrunst in den christlichen Vergnügungspark der Holy Land-Kette zu Geld gemacht wird?

Im Sommer 2012 verwandelt sich der Görlitzer Park in UtopiaTM – Where All Is True, einen Freizeitpark, der eine neue, eine bessere Welt verspricht. König Heinrich der Achte, Königin Katharina von Aragon, Kardinal Wolsey und Thomas More selbst bevölkern einen Park, der seinen Besuchern die Welt Utopias vorführt, in der Religionsfreiheit herrscht, Privatbesitz abgeschafft ist, niemand hungern muss und die Menschen selbstbestimmt leben können. UtopiaTM ist ein Erlebnis für die ganze Familie, erdacht und umgesetzt von einer mächtigen Elite, ein kommerzielles Spektakel, möglich gemacht durch den schweißtreibenden Einsatz fleißiger Arbeitskräfte. Hinter den Kulissen füllt der Kardinal seine Kassen, Heinrich betrügt seine Frau und Thomas More verbrennt ein paar Protestanten, weil das nötig ist, für die schöne neue Welt.

Shakespeare im Park Berlin errichtet UtopiaTM als Installation und Performance-Aktion, als eine Reihe von Attraktionen, die sich aus dem Zusammenspiel von Mores Utopia, Shakespeares Stücken und aktuellen politischen und künstlerischen Fragen ergeben. Die Realität der historischen Protagonisten kollidiert mit der Imagination einer besseren Welt; die Spannung zwischen Ideal und Wirklichkeit treibt die Performance, treibt die Frage an, was mit einer Utopie passiert, wenn sie real wird. An der Schnittstelle von Performance, Theater und bildender Kunst will UtopiaTM den öffentlichen Raum des Parks nachhaltig zu repolitisieren, als einen Ort, an dem die Fiktion der Performance auf die Realität des Parks trifft und beide sich dadurch verändern. Und wieder: offen für alle, ohne Karten, ohne Eintrittsgeld.